Rechtswissenschaft | literatur

Literatur

Allgemeine Einführungen

Zur Geschichte des Fachs

  • Thomas Duve, Stefan Ruppert (Hrsg.): Rechtswissenschaft in der Berliner Republik. Erste Auflage. Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft 2230. Berlin: Suhrkamp. 2018. ISBN 978-3-518-29830-5.
  • Ingo Müller: Furchtbare Juristen, Die unbewältigte Vergangenheit unserer Justiz, 7. Aufl., Berlin 2014 – ISBN 978-3-89320-179-2
  • Fritz Schulz: Geschichte der Römischen Rechtswissenschaft, Weimar 1961.
  • Dieter Simon (Hrsg.) Rechtswissenschaft in der Bonner Republik: Studien zur Wissenschaftsgeschichte der Jurisprudenz. 1. Aufl. Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft 1150. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 1994. ISBN 978-3-518-28750-7.
  • Michael Stolleis: Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland,
    • Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600–1800, München 2002.
    • Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800–1914, München 1992.
    • Bd. 3, Staatsrechtswissenschaft und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914–1945, München 2002.
    • Bd. 4, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in West und Ost 1945–1990, München 2017.
  • Franz Wieacker: Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, 2. Aufl., Göttingen 1967.

Zur Wissenschaftspolitik

Wissenschaftliche Schriften über das Recht

  • Aristoteles: De re publica Atheniensium (Politik und Staat der Athener). Artemis, Zürich u. a. 1955.
  • Platon: Nomoi. Akademischer Verlag, Berlin 1992.
  • Platon: Politeia (Der Staat). Kröner, Stuttgart 1973.
  • Thomas von Aquin: Summa contra gentiles. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.
  • Niccolò Machiavelli: Der Fürst. Kröner, Stuttgart 1978.
  • Cesare Beccaria: Dei delitti e delle pene. Des Herrn Marquis von Beccaria unsterbliches Werk von Verbrechen und Strafen. Scientia, Aalen 1990.
  • Jean-Jacques Rousseau: Contract social. Reclam, Stuttgart.
  • Charles de Montesquieu: Vom Geist der Gesetze. Reclam, Stuttgart 1976.
  • Jean Bodin: Über den Staat. Sechs Bücher über den Staat. Reclam, Stuttgart 1986.
  • Friedrich Carl von Savigny: Vom Beruf unserer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Olms, Hildesheim 1967.
  • Alexander Hamilton, James Madison, John Jay: Die Federalist-Artikel. Schöningh (UTB), Paderborn 1994.
  • Thomas Hobbes: Leviathan. Reclam, Stuttgart 1984.
  • Georg W. F. Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse. Reclam, Stuttgart 1970.
  • Wilhelm von Humboldt: Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staates zu bestimmen. (1792; erstmals publiziert 1851) Reclam, Stuttgart 2002.
  • Julius Hermann von Kirchmann: Die Werthlosigkeit der Jurisprudenz als Wissenschaft. Eine Rede aus dem Jahr 1847. Hrsg. von Gottfried Neeße. Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1988.
  • Friedrich Carl von Savigny: System des heutigen römischen Rechts. 8 Bände, 1840 bis 1849.
  • Rudolf von Jhering: Der Zweck im Recht. Olms, Hildesheim 1970.
  • Rudolf von Jhering: Der Kampf ums Recht. 8. Auflage. Klostermann, Frankfurt am Main 2003.
  • Georg Jellinek: Allgemeine Staatslehre. 1900. – 3. Auflage. Julius Springer, Berlin 1929.
  • Carl Schmitt: Verfassungslehre. 1928. – 8. Auflage. Berlin: Akademischer Verlag, 1993.
  • Rudolf Smend: Verfassung und Verfassungsrecht. Duncker & Humblot, Berlin u. a. 1928.
  • Gustav Radbruch: Rechtsphilosophie. 1932. – K. F. Koehler, Stuttgart 1973.
  • Hans Kelsen: Reine Rechtslehre. Einleitung in die rechtswissenschaftliche Problematik. 1934. – Franz Deuticke, Wien 1985.
  • H. L. A. Hart: The concept of law. 1961. – dt.: Der Begriff des Rechts. Suhrkamp, Berlin 2011.
  • John Rawls: A theory of justice. 1971. – Eine Theorie der Gerechtigkeit. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975.
  • Ronald Dworkin: Taking rights seriuosly. 1977. – dt.: Bürgerrechte ernstgenommen. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1984.
  • Niklas Luhmann: Das Recht der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1993.