Zwangsräumung

Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Die Zwangsräumung ist eine Maßnahme der Zwangsvollstreckung, um die Herausgabe einer § 885 Abs. 1 ZPO hat der Gerichtsvollzieher dazu den Schuldner aus dem Besitz zu setzen und den Gläubiger in den Besitz einzuweisen.

Zwangsgeräumt wird ein Objekt, etwa ein Grundstück oder eine Wohnung, delogiert oder exmittiert wird ein Subjekt, d. h. der oder die Schuldner/Mieter. Der englische Ausdruck eviction umfasst auch den Wiedereintritt des Vermieters (Gläubigers) in seine ursprünglichen Rechte.

Der Begriff Zwangs-Räumung ist ein Pleonasmus. Das Gesetz spricht denn auch von Räumung, die als gegen den Willen des Schuldners erwirkte Herausgabe bereits das Moment des Erzwungenen umfasst.