Zeugenschutzprogramm

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Begriff Zeugenschutz umfasst als Sammelbegriff sämtliche staatliche Maßnahmen, Zeugen vor, in und nach einem Strafverfahren selbst und/oder deren Identität zu schützen.

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass es sinnvoll ist, Zeugen auch noch lange nach deren Aussage zu betreuen. Dieses weiterführende Vorgehen wird häufig in sogenannten Zeugenschutzprogrammen zusammengefasst.

Alle Maßnahmen dienen dazu, wichtige Zeugen – insbesondere sogenannte Kronzeugen – zu schützen, wenn ernsthaft befürchtet werden kann, dass Aussagen zu einer Gefährdung – z. B. durch Anschläge von Handlangern der Angeklagten – führen würden. So soll sichergestellt werden, dass Zeugen ohne Angst vor Repressalien aussagen können.

Es gibt Zeugen, die ihre Aussagebereitschaft von der Aufnahme in ein Zeugenschutzprogramm abhängig machen. Andererseits setzen Polizei, Justiz und andere staatliche Stellen die Aussicht, in ein solches Schutzprogramm aufgenommen zu werden, auch aktiv ein, um Zeugen für eine Aussage zu gewinnen.