Zeitschrift für Bergrecht

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Zeitschrift für Bergrecht (ZfB) ist eine vierteljährlich in Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft im Carl Heymanns Verlag erscheinende Fachpublikation.

Derzeitige Herausgeber der Zeitschrift für Bergrecht sind Ministerialrat Ulrich Kullmann († 16. Juli 2013) und Rechtsanwalt Wolfgang Heller. In der ZfB werden die den Bergbau betreffende Gesetzgebung, Rechtsprechung und für die Bergbehörden bedeutsame ministerielle Bekanntmachungen veröffentlicht. Außerdem beinhaltet die Zeitschrift Aufsätze zu bergrechtlichen Themen.

  • geschichte

Geschichte

Die Zeitschrift für Bergrecht wurde 1860 im Umfeld des preußischen Oberbergamtes Bonn durch Hermann Brassert und Heinrich von Achenbach gegründet. Binnen kurzer Zeit entwickelte sie sich zum führenden Fachblatt des deutschsprachigen Raumes und wurde international anerkannt.

Neben neuen bergbaulichen Rechtsvorschriften in Preußen, den übrigen deutschen Ländern und der gesamten Welt veröffentlichte die ursprünglich als Brasserts Zeitschrift für Bergrecht erscheinende Publikation Fachaufsätze renommierter Bergrechtler. Zu den Autoren gehörten u. a. Karl Edwin Leuthold, Georg Heinrich Wahle aus Sachsen und Theodor Oppenhoff.