Wikimedia Foundation v. NSA

Dieser Artikel wurde am 5. Januar 2019 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm--Lutheraner (Diskussion) 10:22, 5. Jan. 2019 (CET)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Was war in 1. Instanz?
Hilf der Wikipedia, indem du sie einfügst.

Der Fall Wikimedia Foundation v. NSA bezeichnet einen von der Wikimedia Foundation (WMF) und anderen gegen die National Security Agency, deren Unterorganisation Central Security Service und anderen Organisationen seit 2015 betriebenes Verfahren gegen die das Abhören der Internetkommunikation, insbesondere das mutmaßliche Überwachen des Upstreams, also Bearbeitungen und Uploads, in den von der Wikimedia Foundation betriebenen Projekten.[1][2][3][4][5] Dabei stützen sich die Kläger auf die Informationen von Edward Snowden.

In erster Instanz entschied das Gericht, dass die Klage nicht zulässig sei, weil die Überwachung im Einzelnen nicht nachweisbar sei.

Das Verfahren ist nach der zugelassenen Beschwerde der Kläger in der zweiten Instanz.

  • einzelnachweise

Einzelnachweise

  1. Wikimedia Foundation, et al. v. National Security Agency/Central Security Service, et al., U.S. District Court – District of Maryland, Case No.: 15-cv-00662 (RDB) (March 10, 2015)
  2. UNITED STATES DISTRICT COURT DISTRICT OF MARYLAND. Abgerufen am 5. Januar 2019 (PDF).
  3. How many NSAs does it take to anger Wikimedia? 26. März 2015, abgerufen am 5. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. David Kravets: Wikimedia wins small victory in challenge to NSA “Upstream” spying. 23. Mai 2017, abgerufen am 5. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  5. Jonathon Penney: Chilling Effects: Online Surveillance and Wikipedia Use. In: Berkeley Technology Law Journal. Band 31, Nr. 1, 1. Juni 2016, 1086-3818, S. 117, 10.15779/Z38SS13.