Wahlschuld

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Wahlschuld beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Wahlschuld um {{Erledigt|1=~~~~}}.

Wahlschuld bezeichnet im Privatrecht eine Verpflichtung (§ 263 Abs. 2 BGB auf den Entstehungszeitpunkt der Verpflichtung zurück.

Literatur

  • Joachim Erler, Wahlschuld mit Wahlrecht des Gläubigers und Schuld mit Ersetzungsbefugnis des Gläubigers, 1964.
  • Claudia Wagner, Die Wahlschuld im System der unbestimmten Leistungen, 2010.
  • Karl-Heinz Ziegler, Die Wertlosigkeit der allgemeinen Regeln des BGB über die sog. Wahlschuld (§§ 262 bis 265 BGB), in: Archiv für civilistische Praxis 171, 1971. S. 193–217.