Vorlage:BAnz


Dokumentation

Diese Vorlage dient einerseits dem Schutz des amtlichen Formats von Fundstellen des Bundesanzeigers vor der „Datumspolizei“ (einem Perl-Skript), andererseits versucht sie auch die entsprechende Veröffentlichung zu verlinken. Leider ist zurzeit kein Schema für einen Direktlink auf Fundstellen bekannt. Deshalb begnügen wir uns mit einem Suchergebnis, in dem die Fundstelle verlinkt wird.

Die Vorlage unterstützt die beiden Fundstellenformate mit Präfix BAnz und eBAnz und ergänzt diesen selbständig.

Laut dem Verkündungsmedium ist das amtliche Format der Fundstelle seit dem 1. April 2012 wie folgt aufgebaut:

  1. Bezeichnung „BAnz AT“
  2. Tag der Veröffentlichung (Schema TT.MM.JJJJ, z. B. „02.04.2012“)
  3. Rubrik, in der veröffentlicht wurde. Folgende Abkürzungen werden verwendet:
    • V = Verkündungen
    • B = Bekanntmachungen
    • A = Ausschreibungen
    • S = Sonstiges
    • H = Hinweise
  4. Veröffentlichungsnummer („1“, „2“, „3“ etc.).

Für Veröffentlichungen ab dem 30. August 2002, die vor dem 1. April 2012 liegen, hat die Fundstelle folgenden Aufbau:

  1. Bezeichnung „eBAnz AT“,
  2. Ausgabenummer (z. B. „83“, ohne Leerzeichen an die vorhergehende Bezeichnung anschließend),
  3. Jahr der Veröffentlichung (z. B. „2011“),
  4. Rubrik (nur V und B werden verwendet)
  5. Veröffentlichungsnummer („1“, „2“, „3“ etc.).

Veröffentlichungen vor dem 30. August 2002 sind nicht elektronisch erfolgt und bislang nicht in der Datenbank vorhanden, daher von der Vorlage nicht unterstützt. Die Fundstellenangabe hat ein anderes Format (z. B. Bundesanzeiger Nr. 20 vom 30. Januar 1993[1]), zuweilen das Medium als BAnz. (mit Punkt) abgekürzt oder die Angabe durch eine Seitenangabe ergänzt.