Syria Star

Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Schiff scheint es nicht mehr zu geben.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Syria Starp1
Schiffsdaten
FlaggeSt. Vincent und die Grenadinen
SchiffstypFrachtschiff
RufzeichenJ8B3493
HeimathafenKingstown
Stapellauf1977
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
146,00 m (Lüa)
Breite23,00 m
Tiefgangmax. 4,80 m
 
Besatzung24
Maschinenanlage
Höchst-
geschwindigkeit
11,7 kn (22 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit18831 tdw
Sonstiges
Registrier-
nummern

IMO-Nr.: 7608136

Die Syria Star ist ein unter der Flagge von St. Vincent und den Grenadinen fahrendes Frachtschiff. Eigner und Manager des Schiffes ist die Gesellschaft Sea Rose Maritime[1] aus Tartus in Syrien. Das Schiff wurde 1977 auf der japanischen Werft Shin Kurushima Dockyard Co. Ltd. (Hauptsitz in Toyohashi) gebaut.

Kaperung am 5. August 2010

Am 5. August 2010 wurde das Schiff mit 22 syrischen und zwei ägyptischen Seeleuten an Bord von somalische Piraten gekapert.[2] Der mit Zucker beladene Frachter befand sich zum Zeitpunkt des Überfalls am westlichen Rand des internationalen Schifffahrtskorridors.[3]

Nachdem die Piraten das Schiff überfallen und auf die Besatzungsmitglieder geschossen hatten, gab die Syria Star einen Notruf ab. Von der EU-Mission entsandte Hubschrauber konnten keinen Kontakt zur Besatzung aufnehmen. Sie entdeckten ein kleines Piratenboot, auf der sich Munition und Benzinkanister befanden.[2]

Am 6. August 2010 verließen die Piraten das Schiff offenbar freiwillig mit einem der Rettungsboote. Von der Fregatte Schleswig-Holstein, die sich in der Nähe befand, setzte der bordeigene Hubschrauber gegen 7.45 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit ein Boarding- und ein Ärzteteam auf die Syria Star über.[4][5] Die Besatzung hatte medizinische Hilfe für zwei Besatzungsmitglieder, die bei der Entführung verwundet wurden, angefordert. Bei ihrer Ankunft auf dem Schiff fanden die Helfer ein drittes Crewmitglied vor, das sich bei einem Arbeitsunfall verletzt hatte. Die Verletzten wurden versorgt und befanden sich außer Lebensgefahr.[4]

Beobachter der nichtstaatlichen Organisation Ecoterra International in Somalia berichteten, dass die Piraten die Syria Star in der Nacht zum 7. August 2010 nahe Boosaaso in Puntland aufgaben, nachdem die puntländischen Sicherheitskräfte erklärt hätten, sie würden die Geiselnehmer in jedem Falle angreifen.[6] Nach diesen Berichten war die Ladung Zucker für einen wohlhabenden Geschäftsmann in Somaliland bestimmt, der eine schnelle Lösung unter den Clans herbeiführte.[6]