Strafrecht (Europäische Union)

Wikipedia:LöschregelnDieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Das Thema des Artikels wird praktisch überhaupt nicht behandelt, daher so kein gültiger Artikel --2A02:908:1A8:5B40:516D:9B8C:4349:6140 13:41, 12. Jan. 2019 (CET)

QS-Recht

Dieser Artikel wurde wegen formaler und/oder sachlicher Mängel in der Qualitätssicherung Recht der Redaktion Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!(+)
Begründung: Der Artikel wirkt wie eine mit liebloser Einleitung versehene, inzwischen veraltete Literaturliste --Domitius Ulpianus (Diskussion) 08:36, 23. Dez. 2018 (CET)

Zunehmend findet eine Rechtssetzung im materiellen Strafrecht auf Ebene der Europäischen Union statt (auch Europäisches Strafrecht, nach anderer Ansicht lediglich „Europäisierung des Strafrechts“). Diese Rechtsmaterie beschreibt „eine Rechtsmaterie eigener Art, die sowohl strafrechtsrelevantes Unionsrecht, […] Völkerrecht als auch das hiervon beeinflusste nationale Strafrecht umfasst.“[1]

Der Vertrag von Lissabon integriert dabei die strafrechtliche Zusammenarbeit in den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (Bislang Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft (EGV)). Da die Rechtssetzung mit wenigen Ausnahmen im ordentlichen Gesetzgebungsverfahren erfolgen soll, wird der Rechtssetzungsprozess dadurch vereinfacht.[2]

Die Kompetenz der Europäischen Union ist dabei auf besonders schwere Kriminalität mit grenzüberschreitender Dimension beschränkt. Außerdem bestehe eine Rechtssetzungskompetenz dann, wenn dies für die wirksame Umsetzung der Unionspolitik in Politikfeldern, in welchen Harmonisierungsmaßnahmen durchgeführt wurden, unerlässlich ist. (Art 83 AEUV) sowie im Hinblick auf die Schaffung einer Europäischen Staatsanwaltschaft zum Schutz der finanziellen Interessen der Union (Art 86 AEUV).

Literatur

Gesetzessammlungen

Lehrbücher/ Kommentare

Zeitschriften / Aufsätze

  • Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik. 1863-6470.
  • Stephan Beukelmann: Europäisierung des Strafrechts – die neue strafrechtliche Ordnung nach dem Vertrag von Lissabon, NJW 2010, 2081
  • Dominik Brodowski: Strafrechtsrelevante Entwicklungen in der Europäischen Union – ein Überblick,
  • Michael Kubiciel: Strafrechtswissenschaft und Europäische Kriminalpolitik, PDF)
  • Marco Mansdörfer: Das europäische Strafrecht nach dem Vertrag von Lissabon – oder: Europäisierung des Strafrechts unter nationalstaatlicher Mitverantwortung, PDF)
  • Silke Nürnberger: Die zukünftige Europäische Staatsanwaltschaft – Eine Einführung, PDF)
  • Edward Schramm: Acht Fragen zum Europäischen Strafrecht, PDF)
  • Mark A. Zöller: Der Austausch von Strafverfolgungsdaten zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, PDF)