Strafdivision 500

Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Militär zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.
Bewährungsbataillone der Wehrmacht
Aufstellung16. Juni 1942
LandDeutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
StreitkräfteWehrmacht
TeilstreitkraftHeer
TruppengattungInfanterie
GrobgliederungKeine einheitliche Gliederung
Stärkemin. 29.700
GarnisonBreslau später Skierniewice
Zweiter WeltkriegOstfront

Partisanenbekämpfung
Westfront

Die „500er Bewährungseinheiten“ der Wehrmacht waren Heerestruppenkampfeinheiten in Stärke eines Bataillons oder verstärkten Bataillons mit uneinheitlicher Gliederung, gebildet aus von der Wehrmachtjustiz zu zeitigen Haftstrafen verurteilten deutschen Soldaten, die sich in erhöhter Gefahr am Feind „bewähren“ sollten. Die Infanterie-Ersatz- und Ausbildungsbataillone z. b. V., die Grenadier-Ersatz-Bataillone z. b. V, die Infanterie-Bataillone z. b. V., die Grenadier-Bataillone z. b. V., wurden ab Juli 1941 aufgestellt und als selbständige, nicht in Regiments-, Brigade- und Divisionsverband eingegliederte Bataillone den Armeeführern unmittelbar unterstellt. Der Dienst in den „500er“ Bewährungseinheiten war beschwerlich und streng, die Dienstaufsicht scharf, die Einsätze lang und gefährlich. Bis Kriegsende hatten etwa 82.000 Soldaten in den „500er“ Bewährungseinheiten gedient. Die Gesamtstärke der „500er“ Bewährungseinheiten war zuletzt aktenkundig mit 29.700 Soldaten, davon 5.400 Stammpersonal. Die Zahl von etwa 33.000 Soldaten ist aber wahrscheinlicher, davon 6.000 Stammpersonal. Eine Aufschlüsselung für Juni 1943 über die Zusammensetzung der Bataillonsangehörigen nach Wehrmachtsteil liegt vor, die aber für andere Zeiten nicht repräsentativ ist. Von 447 zur Bewährung Ausgewählten waren 235 Mann (52,6 %) vom Heer, 147 Mann (32,9 %) von der Marine und 65 Mann (14,5 %) von der Luftwaffe.[1] Die „500er Bewährungsbataillone“ sind nicht zu verwechseln mit den „Bewährungsbataillonen 999“. Die „500er“ Bewährungstruppe war eine von sieben Gliederungen des Strafvollzugs der Militärjustiz, als da waren: Sonderabteilungen der Wehrmacht im Frieden, Sonderabteilungen des Ersatzheeres im Kriege, Feldsonderabteilungen, „Feldstrafgefangenen-Abteilungen“, Strafvollstreckungszüge, Wehrmachtsstrafanstalten, die Bewährungstruppe.