Rettungsgasse

Ein Rettungswagen befährt eine Rettungsgasse auf der BAB 659
Ein Streifenwagen befährt eine Rettungsgasse auf der BAB 3 bei Erkrath

Rettungsgasse ist in der deutschen Sprache ein stehender Begriff geworden, der in der deutschen Straßenverkehrsordnung amtlich als Freie Gasse, später in der österreichischen Straßenverkehrsordnung auch als Rettungsgasse bezeichnet wird. Damit ist der von den Verkehrsteilnehmern zu schaffende Fahrweg für Rettungskräfte bei einem Stau oder bei einem Verkehrsfluss in Schrittgeschwindigkeit auf mehrstreifigen Richtungsfahrbahnen gemeint. Sie ist bei jedem Stau in ausreichender Breite – auch für große Feuerwehrfahrzeuge, Bergefahrzeuge oder witterungsbedingt auch für breitere Straßendienstfahrzeuge beispielsweise mit Schneepflug – zu bilden, unabhängig davon, ob sich Rettungskräfte nähern oder nicht. Bei mehr als zwei Fahrstreifen ist (in Deutschland und Österreich) die Rettungsgasse zwischen dem am weitesten links gelegenen und dessen benachbarten Fahrstreifen zu bilden.