Quellensteuer (Deutschland)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Quellensteuer ist die Bezeichnung für eine Steuer, die direkt an der „Quelle“ erhoben wird, aus der die Einkünfte fließen.

Beispiele für inländische Quellensteuern

Art der Einnahmen Quelle Quellensteuer
Arbeitslohn Arbeitgeber Lohnsteuer
Aufsichtsratsvergütungen von beschränkt Steuerpflichtigen Vergütungsschuldner Aufsichtsratsteuer
die meisten Kapitalerträge Kreditinstitut u. a. Kapitalertragsteuer
gewerbliche Bauleistungen an Unternehmer Leistungsempfänger Bauabzugsteuer
Honorare für künstlerische, sportliche u. a. Tätigkeiten von beschränkt Steuerpflichtigen Veranstalter Abzugsteuer

Alle diese „Quellensteuern“ sind im Einkommensteuergesetz geregelt; sie werden für Steuerinländer (unbeschränkt Steuerpflichtige) bei der Einkommensteuerveranlagung oft wie eine Einkommensteuervorauszahlung behandelt. Für Steuerausländer (beschränkt Steuerpflichtige) haben sie meist abgeltende Wirkung.