Personenbezogene Informationssysteme

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Informationssysteme sind personenbezogen, wenn ihre Basisdaten bzw. die Suchkriterien hauptsächlich nach Merkmalen von Personen organisiert sind.

Im Gegensatz zu raumbezogenen Infosystemen (GIS, LIS), die meist mit zwei- bis dreidimensionalen Koordinaten arbeiten, sind auf Personen bezogene Systeme mehrdimensional. Wichtige Merkmale sind:

  • Zu- und Vorname
  • Alter, Geschlecht
  • Beruf, Schulbildung, Grundbesitz
  • Familienstand, eventuell Gesundheitsdaten
  • Adresse, Telefon, Arbeitsplatz (Übergang zu GIS und LIS)
  • weitere Details persönlich (Größe, Augen- und Haarfarbe ...)
  • weitere Details wirtschaftlich (Kundeneigenschaften, Mitgliedschaften)

Weitere InfoSysteme können zeitbezogen sein, Gesetz- oder Vertrags-Sammlungen darstellen (siehe z. B. Grundbuch oder Immobilienmakler), für Wirtschaft, Verwaltung relevant sein usw.

Siehe auch: Datenschutz, Personal, Raumbezug eines LIS.