Pastoralreise

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Pastoralreise wird die Reise des Papstes, eines Bischofs, Ordensoberen in einen Staat oder ein Gebiet bezeichnet, die hauptsächlich der Pastoral sowie der Stärkung der lokalen Kirchenleitung bzw. Seelsorger dient. In der Kunst ist der Begriff auch ein Synonym für eine „Landpartie“.[1][2]

Bei Bischöfen und Äbten hat die Pastoralreise Ähnlichkeit mit der sogenannten Visitation. Demgegenüber ist der Reisezweck bei Predigern (letztere v. a. von Freikirchen) vornehmlich die Seelsorge.

Das Interesse und die Verantwortung von Papst, Bischöfen für den Status und die angestrebte Lebendigkeit einer regionalen Kirche begründet sich im sogenannten Hirtendienst (Pastoral), den Jesus mit dem Gleichnis vom Guten Hirten als Vorbild für die spätere Tätigkeit der Apostel definiert hat.

Im Unterschied zu einer schlichten Dienstleistung ist die Pastoral dem Begriff nach auch mit der Ausübung kirchlicher Autorität verbunden, was je nach örtlichem Zustand der Kirche bei Pastoralreisen ebenfalls zum Ausdruck kommen kann – bei Papstreisen etwa durch ausreichende Zeit für das Gespräch mit den Bischöfen des besuchten Landes.

Päpstliche Pastoralreisen

Papst Paul VI. etablierte die Pastoralreise während des II. Vaticanums in Form des Botschafters des Konzils als neues Instrument der Kirchenleitung.[3]