Neues Konzept

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das neue Konzept (engl. New Approach) für die Produktregulierung und das Gesamtkonzept für die Konformitätsbewertung der Europäischen Union dienen seit 1985 der technischen Harmonisierung bestimmter Produktgruppen und dem Abbau von Handelshemmnissen innerhalb des Europäischen Binnenmarktes.

Gemeinsam haben diese einander ergänzenden Konzepte, dass sie das Einschreiten des Staates auf ein unentbehrliches Mindestmaß beschränken und somit der Industrie bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen gegenüber der Öffentlichkeit einen größtmöglichen Handlungsspielraum gewähren.

Seit 1987 sind nach und nach über 20 Richtlinien in Kraft getreten, die auf dem neuen Konzept und dem Gesamtkonzeptberuhen. Grundsätzlich unterscheidet man Produkte, für die eine CE-Kennzeichnung erforderlich ist, für die ein anderes Konformitätszeichen angebracht werden muss sowie Produkte, an denen kein Konformitätszeichen angebracht werden darf.

Ein Leitfaden für die Umsetzung der nach dem Neuen Konzept verfassten Richtlinien ist die so genannte „Binnenmarktrichtlinie“, auch „Blue Guide“ der Europäischen Kommission.[1]

Nach nunmehr über 20 Jahren soll der New Approach überarbeitet und aktualisiert werden; hierzu wurden am 14. Februar 2007 zwei förmliche Vorschläge der EU-Kommission vorgelegt (Verordnung und Entscheidung), die z. Z. im Europäischen Rat, Europäischen Parlament und im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss beraten werden.[2]