Netilat Jadajim

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Silberkanne zur rituellen Händewaschung

Netilat Jadajim (נטילת ידיים), die rituelle Waschung der Hände, ist neben der Tevila, dem Eintauchen des gesamten Körpers in einer Mikwe, eine von zwei verschiedenen Formen der rituellen Waschung im Judentum.

Das hebräische Wort netila ist laut Israel Meir Lau abgeleitet von נטלא natla, dem aramäischen Wort für „Gefäß.“[1] Doch werden auch andere Deutungen vorgeschlagen.

Die rituelle Handwaschung wird in der Tora erwähnt und in Mischna und Talmud genauer erläutert.[2] Sie ist Thema des Mischnatraktats Jadajim. Heute wird sie von Anhängern des orthodoxen Judentums sowie manchmal auch im konservativen Judentum praktiziert. Im liberalen Judentum ist sie nicht üblich.

Einrichtung für Netilat Jadajim in einem Jerusalemer Hotel.