Mordfall Martha Moxley

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Mordfall Martha Moxley mit dem 15-jährigen Mordopfer Martha Elizabeth Moxley (* 16. August 1960 in San Francisco; † 30. oder 31. Oktober 1975 in Greenwich) erfuhr aufgrund seiner „Kennedy-Verbindung“ in den Medien große Aufmerksamkeit. Mehrere Bücher und Filme beschäftigen sich mit dem Fall. Das Buch von Leonard Levitt: Conviction: Solving the Moxley Murder: A Reporter and a Detective’s Twenty-year Search for Justice wurde 2005 mit dem Edgar Allan Poe Award in der Kategorie Bestes Sachbuch ausgezeichnet.

Martha Moxley wurde in San Francisco, Kalifornien, als Tochter von Dorthy und David Moxley geboren und zog 1974 mit ihrer Familie von Piedmont, Kalifornien, nach Belle Haven, einem wohlhabenden Viertel von Greenwich, Connecticut. Ihr Freundeskreis bestand unter anderem aus ihren Nachbarn Thomas und Michael Skakel, Neffen von Ethel Kennedy, der Witwe von Robert F. Kennedy. Michael Skakel wurde mehr als 25 Jahre später des Mordes an Moxley überführt, nachdem Buchveröffentlichungen ihn als Täter benannt hatten.