Mord ohne Leiche

Ein Mord ohne Leiche bezeichnet Fälle, die zu einem entsprechenden Gerichtsurteil geführt haben, obwohl die mutmaßlichen Opfer nie gefunden wurden.

  • beispiele

Beispiele

  • Thomas und Jackie Hawks verschwanden 2004 von ihrem Segelschiff; vier Angeklagte wurden dafür verurteilt.
  • Ein Schrei in der Dunkelheit erzählt die Verurteilung einer Mutter für das Verschwinden ihrer Tochter, das erst nach Jahren einem Dingo angelastet wurde.
  • John George Haigh löste seine Opfer in Schwefelsäure auf und wurde 1949 hingerichtet.
  • Der britische Rucksackreisende Peter Falconio ist seit Juli 2001 verschwunden; verurteilt wurde Bradley John Murdoch.
  • Hans Reiser (Informatiker) wurde nach dem Verschwinden seiner Frau 2008 zunächst wegen Mordes verurteilt und bekannte sich erst danach schuldig, um ein milderes Strafmaß zu erhalten.
  • Die fünfjährige April Sue-Lyn Jones verschwand am 1. Oktober 2012; Mark Bridger wurde dafür zu lebenslanger Haft mit Sicherheitsverwahrung verurteilt.