Monopolversicherung

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Belege fehlen. --SteEis (Diskussion | Bewertung | Beiträge) 20:32, 10. Dez. 2018 (CET)

Eine Monopolversicherung ist eine Versicherung, die allein das Recht hat, bestimmte Risiken in einem bestimmten Gebiet oder einer bestimmten Personengruppe zu versichern. Sie sind oft Pflichtversicherungen.

In einigen Gebieten Deutschlands waren bis 1. Juli 1994 Feuerversicherungen als staatliche Monopolversicherungen eingerichtet. Beispiele sind die Badische Feuerversicherung und die frühere Gebäudeversicherung der DDR. In ihren Gebieten hatten sie das alleinige Recht alle Gebäude zu versichern, gleichzeitig waren sie eine Pflichtversicherung für alle Eigentümer. Beide Feuerversicherungen umfassten auch Elementarschäden.

In der Schweiz bestehen noch heute für die Versicherung von Gebäuden kantonale Monopolversicherungen, die auch Feuer- und Elementarschäden abdecken.

Als Vorteil von Monopolversicherungen gilt deren Fähigkeit für Großschäden wie Erdbeben über viele Jahre große Rücklagen zu bilden.