Maximilian Gerhardt

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biographie fehlt weitgehend
Hilf der Wikipedia, indem du sie einfügst.

Johann Maximilian „Max“ Gerhardt (* 3. Februar 1861 in Posen[1]; † nach 1920) war ein deutscher Politiker.

Leben

Max Gerhardt aus Thorn war promovierter Dr. phil. und ab 1906 Mitglied der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte.[2]

Er wurde am 19. August 1891 in der Stadtverordnetensitzung in Posen als gewählter besoldeter Stadtrat eingeführt.[3][4] Er wurde 1898 Zweiter Bürgermeister in Schöneberg,[4] ehe er 1905 mit 19 zu 16 Stimmen in Halberstadt für zwölf Jahre bis zum 7. Juli 1917 zum Ersten Bürgermeister gewählt wurde.[5][6] Am 13. November 1905 wurde Gerhardt auf Lebenszeit zum Mitglied des Preußischen Herrenhauses berufen.[1] 1917 wurde er für weitere zwölf Jahre zum Oberbürgermeister gewählt[7], trat aber 1920 von seinem Amt zurück, woraufhin der Stadtrat Paul Weber (SPD) zu seinem Nachfolger wählte.[8]

Einen Wohnsitz in Berlin hatte er um 1910 in der Wilhelmstraße 43.[9] In der Zeitschrift für Ethnologie ist in mehreren Jahrgängen der 1900er und 1910er Jahre die Schöneberger Prinz Georgstraße 4 als Anschrift dokumentiert[2], zeitweise auch die Hansastraße 10 in Dresden-Nord.[10]