Liechtenstein

Flagge Liechtensteins
Wappen Liechtensteins
FlaggeWappen
AmtsspracheDeutsch
RegierungssitzVaduz
Staatsformkonstitutionelle Erbmonarchie auf demokratisch-parlamentarischer Grundlage[1]
StaatsoberhauptFürst Hans-Adam II. (vertreten durch Erbprinz Alois von Liechtenstein)
RegierungschefAdrian Hasler
Fläche160,477[2] (Vermessung 2006) km²
Einwohnerzahl38'111 (31. Dezember 2017)[3]
Bevölkerungsdichte237 Einwohner pro km²
Bevölkerungs­entwicklung +0,8 % (2017)[3] pro Jahr
Bruttosozialprodukt5'032 Mio. CHF (2015)[4]
Bruttosozialprodukt pro Einwohner134'000 CHF (2015)[4]
Bruttoinlandsprodukt6'053 Mio. CHF (2015)[4]
Index der menschlichen Entwicklung 0,912 (15.) (2016)[5]
WährungSchweizer Franken (CHF)
Gründung23. Januar 1719
Unabhängigkeit12. Juli 1806 (Aufnahme in den Rheinbund)
NationalhymneOben am jungen Rhein
Nationalfeiertag15. August
ZeitzoneUTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März bis Oktober)
Kfz-KennzeichenFL
ISO 3166LI, LIE, 438
Internet-TLD.li
Telefonvorwahl+423
FrankreichLiechtensteinDeutschlandItalienÖsterreichSchweizÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichVereinigtes KönigreichVereinigtes KönigreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroMazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienDänemarkDänemarkNorwegenNorwegenIsle of ManGuernseyJerseyAndorraMonacoSchweizLiechtensteinVatikanstadtSan MarinoAlbanienKosovoBosnien und HerzegowinaMoldauWeißrusslandRusslandUkraineKasachstanAbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanArmenienIranLibanonSyrienIsraelJordanienSaudi-ArabienIrakRusslandTunesienAlgerienMarokkoLiechtenstein in Europe (zoomed).svg
Über dieses Bild
SchweizÖsterreichSchaanRuggellSchellenbergGamprinGamprinEschen (Liechtenstein)Eschen (Liechtenstein)PlankenPlankenVaduzVaduzVaduzVaduzVaduzSchaanSchaanSchaanSchaanTriesenbergTriesenbergBalzersBalzersBalzersTriesenMauren (Liechtenstein)VaduzVaduzPlankenAdministrative Gliederung: zwei Wahlkreise, elf Gemeinden
Über dieses Bild
Administrative Gliederung: zwei Wahlkreise, elf Gemeinden
Topografische Karte
Topografische Karte

Vorlage:Infobox Staat/Wartung/NAME

Liechtenstein [ˈlɪçtn̩ˌʃtaɪ̯n] (amtlich Fürstentum Liechtenstein) ist ein Binnenstaat im Alpenraum Mitteleuropas und der sechstkleinste Staat der Erde. Es besitzt als Fürstentum eine konstitutionelle Erbmonarchie auf demokratisch-parlamentarischer Grundlage. Das Haus Liechtenstein stellt den Landesfürsten. Die Souveränität ist in Liechtenstein gleichermassen zwischen Fürst und Volk geteilt.

Der Alpenrhein bildet im Westen die Grenze zwischen den Alpenländern Liechtenstein und Schweiz; im Osten grenzt das Fürstentum an Österreich. Der Staat ist in zwei Wahlkreise und elf Gemeinden gegliedert. Hauptort und Fürstensitz ist Vaduz. Der flächengrösste Ort ist Triesenberg, der bevölkerungsreichste Ort Schaan. Die ineinander verwachsenen Orte Schaan, Vaduz und Triesen bilden zusammen eine Agglomeration mit etwa 16'500 Einwohnern.[3] Der stark kultivierte Norden (Unterland) und der weniger bewirtschaftete Süden (Oberland) charakterisieren die Landschaft des Fürstentums.

Liechtenstein ist mit 38'111 Einwohnern[3] der kleinste Staat im deutschen Sprachraum. Deutsch ist Amts- und zugleich die Landessprache.[6] Der Ausländeranteil beträgt rund 34 Prozent.[3]

Das Fürstentum gehörte einst dem Heiligen Römischen Reich an, im August 1806 wurde es unabhängig. Anschliessend war es noch Mitglied des Rheinbunds sowie des Deutschen Bundes und lehnte sich, auch wegen der Verbindungen der Landesfürsten, bis 1918 an Österreich an. Liechtenstein ist Mitglied der Vereinten Nationen (UNO) und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), gehört jedoch, wie die Schweiz, nicht der Europäischen Union (EU) an.

Liechtenstein ist ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort und hat eine der höchsten Industriequoten der Welt mit rund 41 Prozent der Bruttowertschöpfung aus der Industrie und dem warenproduzierenden Gewerbe. Seit dem Jahr 1923 ist Liechtenstein über einen Zollvertrag mit dem Nachbarland Schweiz verwaltungsmässig und wirtschaftlich eng verbunden. Zudem wurde in jener Zeit der Schweizer Franken als liechtensteinisches Zahlungsmittel eingeführt. Wirtschaftlich wirkten sich diese Schritte sehr positiv aus, wobei der eigentliche Aufschwung Liechtensteins erst nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzte.