Leistungsverweigerung im Sport

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Leistungsverweigerung im Sport, je nach Konnotation auch Bummelstreik oder Schiebung genannt, nimmt gelegentlich breiten Raum in der Sportberichterstattung ein.

Hierbei wird nicht von einer Leistungsminderung aufgrund persönlicher Defizite wie Krankheit, Burnout, Motivationsprobleme oder Ähnlichem gesprochen, sondern die Absicht einer unmoralischen, betrügerischen oder aber protestpolitisch motivierten Minderleistung unterstellt.

Abgrenzung zwischen betrügerischer und sportpolitischer Minderleistung

Gängige Begriffe bei Sportbetrug sind „Schiebung“ oder „Packelei“. Protestiert hingegen ein Sportler z. B. gegen Trainingsbedingungen und läuft bewusst sehr langsam, um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, nennt man dies „Streik“, „Bummelstreik“ oder „Arbeitsverweigerung“. Betrug steht zumeist im Zusammenhang mit Bestechungsgeldern (siehe Fußball-Wettskandal 2009), die eine mafiöse Gruppe von Wettbetrügern an Sportler oder Funktionäre zahlen und im Gegenzug eine Leistungsminderung erwarten.

Oft liegt die Ursache schlechter Leistung im mangelnden oder fehlenden Sieganreiz, wenn etwa ein Qualifikationslimit schon erreicht ist und zusätzliche Anstrengung nur Verletzungsrisiko und Entkräftung einbringt. In einigen Sportarten kann es durch ein Setzsystem im weiteren Turnierverlauf auch taktisch erstrebenswert sein, einen Zwischenrundenwettkampf nicht zu gewinnen (etwa um dann in der nächsten Runde nicht auf einen bestimmten starken Gegner zu treffen). In vielen Wettkampfregeln finden sich daher Regeln, die von allen Teilnehmern ein erkennbares Streben nach bestmöglicher persönlicher Leistung verlangen, sonst droht die Disqualifikation.

Ebenso verhalten sich einige Sportler, die eine Antrittsprämie kassieren wollen, dabei aber nicht fit sind oder nach einem Teilbewerb schon aussichtslos zurückliegen. Angestellte Sportler eines Vereins, die sich innerlich vom Verein oder dessen Funktionären in Missstimmung entfremdet haben, betrachten einen Bewerb bisweilen als lästige Pflichtübung und reagieren mit Dienst nach Vorschrift.

Bei sportpolitischen Protestaktionen wollen offensichtlich bummelstreikende Sportler ein sportpolitisches oder persönliches Ziel erreichen, wie beispielsweise Rücktritt von Funktionären, Änderungen von Regeln, Trainingsbedingungen, Protest gegen unfairen Wettbewerb, Schiedsrichterentscheidungen, Dopingkontrollen, Rassismus oder andere als unwürdig empfundene Prozeduren, Sicherheitsverbesserungen und dergleichen.