Leihmutter

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Sozialwissenschaftliche, ethische, theologische Würdigung; Pro- und Kontrastimmen zur Leihmutterschaft, Zahlen. --77.185.30.78 17:58, 31. Mai 2013 (CEST)
Hilf der Wikipedia, indem du sie einfügst.
Rechtliche Lage zur Leihmutterschaft weltweit:
  • Sowohl altruistische als auch kommerzielle Leihmutterschaft erlaubt
  • Keine rechtlichen Regelungen
  • Nur altruistische Leihmutterschaft legal
  • Erlaubt zwischen Verwandten bis zweiten Grades
  • Rechtlich verboten
  • unreguliert/rechtliche Lage unsicher
  • Eine Leihmutter (selten auch als „Surrogatmutter“ bezeichnet) ist eine Frau, die für die Dauer einer Schwangerschaft ihre Gebärmutter für eine fremde befruchtete Eizelle zur Verfügung stellt, sie „verleiht“, um anstelle einer anderen Person, der genetischen Mutter, ein Kind zur Welt zu bringen.

    Tatsächlich wird in vielen Fällen die sogenannte Leihmutter nur aufgrund eines Vertrages, gegen eine häufig nicht unerhebliche Geldleistung, mit den sogenannten Bestelleltern tätig. Daher steht der Begriff der Leihmutter in der Kritik, einen irreführenden Eindruck über ein ethisch zumindest umstrittenes Vorgehen zu vermitteln. Tatsächlich müsste daher in vielen Fällen von einer Mietmutterschaft gesprochen werden.[1]