Laura Clérico

Laura Clérico (* 31. Juli 1966 in Quilmes) ist eine argentinische Juristin und Hochschullehrerin.

Leben und Wirken

Clérico studierte von 1984 bis 1989 Rechtswissenschaften an der Universität Buenos Aires. Im November 1989 wurde sie zur Rechtsanwaltskammer von Buenos Aires zugelassen, trat zum 1. Dezember 1989 aber eine Stellung als Lehrassistentin am Lehrstuhl für Verfassungsrecht an der Universität Buenos Aires an. Von 1992 bis 1994 arbeitete sie im argentinischen Justizministerium. Gleichzeitig war sie als Dozentin für Verfassungsrecht und Verfassungsvergleichung an der Universidad de Lomas de Zamora tätig. Von Oktober 1994 bis November 1995 studierte sie im Rahmen eines DAAD-Stipendiums an der Universität Kiel. Dort erwarb sie im Januar 1996 den Magister legum. Anschließend war sie am Kieler Lehrstuhl von Robert Alexy als Doktorandin tätig. Unter dessen Betreuung wurde Clérico im Juli 2000 zur Dr. iur. promoviert.

In der Folge kehrte sie nach Argentinien zurück und war von 2000 bis März 2002 im dortigen Bundeserziehungsministerium als Beraterin für Bildung für Menschenrechte, Ethik und Bürgerschaft tätig. Im März 2003 trat Clérico als 1/4-Stelle eine ordentliche Professur für Verfassungsrecht an der Universität von Buenos Aires an, die sie bis heute innehat. Von 2003 bis 2005 war sie Gastprofessorin für Verfassungsrecht an der Universität von Patagonien. Von August 2005 bis August 2007 hatte sie den ordentlichen Lehrstuhl für Allgemeine Grundsätze des lateinamerikanischen Rechts an der Universität Buenos Aires inne. Von April 2014 bis April 2016 war sie DAAD-Professorin an der Universität Erlangen-Nürnberg. Seit 2014 ist sie zudem stellvertretende Verwaltungsrichterin der Stadt Buenos Aires.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen vor allem im Verfassungsrecht und der vergleichenden Verfassungsrechtslehre. Auf diesen Gebieten hat sie diverse Beiträge vor allem in spanischer und englischer Sprache publiziert.