Kommerzialisierung

Die Artikel Kommerzialisierung und Ökonomisierung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. man (Diskussion) 12:26, 6. Apr. 2015 (CEST)
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Großflächenplakat in der Münchner Innenstadt

Der Begriff Kommerzialisierung, auch Ökonomisierung oder Vermarktlichung, beschreibt die Ausbreitung des Marktes und einer ökonomischen Handlungslogik in andere gesellschaftliche Bereiche. Unter anderem spielt die Frage der Kommerzialisierung von immateriellen Gütern im Zivilrecht eine Rolle. Daneben wird in kulturkritischen Analysen von der Kommerzialisierung der Künste, der Wissenschaften oder des Sportes gesprochen. Im Marketing ist die Kommerzialisierung eine Phase im Innovationsprozess, die am Anfang des Lebenszyklus eines neuen marktfähigen Produktes steht und den Aufbau der Produktion sowie die Markteinführung umfasst, vor der Phase der Produktdiffusion im Markt.[1]