Jürgen Stephan Mertens

Wikipedia:LöschregelnDieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Nach Prüfung der wp:RK#Personen ist keine ausreichende Relevanz erkennbar. Zudem ist der Text stark werbend geschrieben. Joel1272 (Diskussion) 15:05, 1. Aug. 2018 (CEST)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Stop hand nuvola.svg Dieser Artikel wurde zum RegiowikiAT angemeldet. -- [email protected] 20:21, 2. Aug. 2018 (CEST)

Jürgen Stephan Mertens (* 15. Januar 1967 in Stuttgart) ist ein in Wien ansässiger Rechtsanwalt und Strafverteidiger. Nach Abschluss des Wirtschaftsgymnasiums in Stuttgart und des Jurastudiums in Tübingen war Mertens vorerst im Staatsdienst von Baden-Württemberg beruflich tätig. Mertens ist für die anwaltliche Vertretung in Österreich und Deutschland zugelassen.

In Österreich wurde er hauptsächlich für die Vertretung in Strafverfahren bekannt und wirkte als Verteidiger einer der Beschuldigten im sogenannten Tierschützerprozess in Wiener Neustadt (Österreich) mit.[1] Der Prozess endete mit Freisprüchen für die Beschuldigten und wurde auch deshalb von Rechtsexperten und Medien teils stark kritisiert.[2][3]

Weitere bekannte Causen, in denen Mertens verteidigte. waren der sogenannte BAWAG-Prozess, in dem er den ehemaligen Generaldirektor der BAWAG Bank, Helmut Elsner, vertrat. Elsner war bereits über vier Jahre in Untersuchungshaft ehe ein Gericht Elsner auf einen Antrag von Mertens hin wegen Vollzugsuntauglichkeit aus der Haft entließ.[4]

Auch der österreichische Investment Banker Michael B. zählt zu den Mandanten von Mertens.[5][6]Im Jahr 2017 wurde einer Beschwerde von Michael B. vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) stattgegeben und eine Verletzung des Rechts auf eine faires Verfahren festgestellt, dies obwohl das innerstaatliche Verfahren zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen war.[7]