Hulda Autenrieth-Gander

Hulda Autenrieth-Gander (* 13. August 1913 in Basel; † 24. Juni 2006 in Rüschlikon) war eine Schweizer Frauenrechtspionierin und 20 Jahre Präsidentin der Zürcher Frauenzentrale. Sie prägte in dieser Zeit die politische Gleichberechtigung der Frauen im Kanton Zürich. Autenrieth-Gander setzte sich für die Chancengleichheit im Bildungswesen und für die ZGB-Revision ein. Zudem war sie aktiv an Abstimmungskampagnen für das Frauenstimmrecht beteiligt und Mitbegründerin des Konsumentinnenforums. Sie wurde als erste Frau in den Kirchenrat des Kantons Zürich gewählt.[1][2]