Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Basisdaten
Titel:Verordnung über die
Honorare für Architekten-
und Ingenieurleistungen
Kurztitel:Honorarordnung für
Architekten und Ingenieure
Abkürzung:HOAI
Art:Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich:Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie:Kostenrecht
Fundstellennachweis:402-24-8-2-3
Ursprüngliche Fassung vom:17. September 1976
(BGBl. I S. 2805, ber. S. 3616)
Inkrafttreten am:1. Januar 1977
Neubekanntmachung vom:4. März 1991
(BGBl. I S. 533)
Letzte Neufassung vom:10. Juli 2013
(BGBl. I S. 2276)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
17. Juli 2013
Weblink:Text der HOAI
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein: Die alten Fassungen der HOAI (1996/2002/2009) werden ausführlich erläutert, jedoch gibt es keine brauchbaren Informationen zu den Änderungen, die die aktuell gültige Fassung von 2013 mit sich brachte. Zur aktuellen HOAI 2013 findet sich nicht viel mehr Information als dass es sie überhaupt gibt. Dringender Aktualisierungsbedarf!.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und .

Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) ist eine Verordnung des Bundes zur Regelung der Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen in Deutschland. Die HOAI gilt für alle Personen, die im Inland für inländische Projekte des Ingenieurbauwesens tätig sind, unabhängig von ihrer tatsächlichen Ausbildung, was durch den Langtitel Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen klargestellt wird.

Die seit Juli 2013 gültige HOAI regelt die Vergütung der Leistungen von Architekten und Ingenieuren, die Planungsleistungen in den Bereichen der Architektur, der Stadtplanung und des Bauwesens erbringen. Ausgenommen sind Ingenieure, die in den Bereichen Umweltverträglichkeit, Bauphysik, Bodenmechanik und Vermessungswesen tätig sind. Zudem sind Ingenieurleistungen der Bereiche Maschinen- und Anlagenbau, Verfahrens-, Elektro- und Prozesstechnik ausgenommen, die keinen direkten Bezug zur technischen Ausstattung des Bauwerkes haben. Für sie wurden lediglich nicht verpflichtende Regelungen aufgestellt.

Die EU-Kommission leitete 2015 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die HOAI ein. Grund dafür ist der angebliche Verstoß gegen die Dienstleistungsrichtlinie im Rahmen der Niederlassungsfreiheit. Zielsetzung der Kommission ist hierbei die Beseitigung jeglicher Honorarordnungen in den freien Berufen, um das Recht auf freie Niederlassung in Europa unter Freiberuflern zu gewähren.[1][2]