Grauer Kapitalmarkt

Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Weite Teile des Textes sind unbelegt und klingen nach einen Essay, statt enzyklopädischer Tatsachendarstellung; . Außerdem fehlen die systematische Einordnung in den übrigen Kapitalmarkt und die Begriffsgeschichte, also seine Herkunft, erstmalige Anwendung etc.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Graue Kapitalmarkt ist der unregulierte, aber noch legale Teil des Kapitalmarkts. Er steht nicht unter staatlicher Aufsicht. Dort tätige Unternehmen benötigen insbesondere keine Erlaubnis der BaFin und müssen keine bis wenige gesetzliche Vorgaben erfüllen. Die BaFin empfiehlt bei Investitionen in Produkte des Grauen Kapitalmarkts besondere Vorsicht.[1] Die Stiftung Warentest warnt vor Betrug.[2]