Fall Hefenhofen

Dieser Artikel wurde am 7. Dezember 2018 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Geschrieben wie ein Zeitungsartikel und hart an der Grenze von NPOV --95.88.191.121 20:40, 7. Dez. 2018 (CET)
Lage der Gemeinde Hefenhofen

Beim Fall Hefenhofen[1] handelt es sich mutmasslich «um den komplexesten und umfassendsten Tierschutzfall der Schweiz» (Neue Zürcher Zeitung).[2] Schauplatz des seit ungefähr 2003 andauernden Falls ist ein Landwirtschaftsbetrieb im Ortsteil Brüschwil in der thurgauischen Gemeinde Hefenhofen in der Nähe des Bodensees.

In diesem Betrieb wurden zwischen 2003 und 2017 wiederholt Tierschutzmängel festgestellt, darüber hinaus verstiess der dafür hauptverantwortliche Eigentümer dieses Hofs gegen weitere Gesetze, ohne dass entsprechende Straf- und Verwaltungsverfahren eine nachhaltige Besserung erwirken konnte. Obwohl Missstände über Jahre bekannt waren, konnte eine Räumung des Hofes erst 2017 durchgesetzt werden, just sechs Tage nachdem Fotos verwahrloster Pferde aus diesem Hof den Medien zugespielt wurde.

Die im Auftrag des Kantons Thurgau daraufhin eingesetzte Untersuchungskommission stellte 2018 Fehlentscheide und Versäumnisse seitens der Kantonsregierung und verschiedener kantonaler Behörden nach. Durch einen Massnahmenkatalog sollen derartige Fälle künftig verhindert werden.