Etikettierungsansatz

Der Etikettierungsansatz (auch: Definitions- oder sozialer Reaktionsansatz, Etikettierungsperspektive, Kontrollparadigma; englisch: labeling approach/theory) ist eine soziologische Denkrichtung, mit welcher abweichendes Verhalten dadurch erklärt wird, dass die Abweichung sozial zugeschrieben und nicht objektiv vorhanden sei. Der Etikettierungsansatz unterscheidet sich grundlegend von früheren ätiologischen Abweichungs- und Kriminalitätserklärungen.