EU-Liste der nicht kooperativen Steuergebiete

Die EU-Liste der nicht kooperativen Steuergebiete (englisch EU-list of non-cooperative jurisdictions for tax purposes, auch: Schwarze EU-Liste der Steuerparadiese[1]) wird von den Finanzministern der Unionsmitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) beschlossen.

Die erste derartige Schwarze Liste wurde am 5. Dezember 2017 von den Finanzministern der Unionsmitgliedstaaten der Europäischen Union anlässlich einer Zusammenkunft in Brüssel beschlossen. In dieser ersten Liste wurden 17 Länder aufgelistet, die vereinbarten bzw. international weitgehend anerkannte Standards im Steuerbereich nicht einhalten.[2] Die Liste dient der Bekämpfung von Steuerhinterziehung und -vermeidung. Dadurch soll die Europäische Union in die Lage versetzt werden, sich stärker mit externen Bedrohungen der Steuerbemessungsgrundlagen der Mitgliedstaaten zu befassen und Maßnahmen gegen Drittländer einzuleiten, die sich weigern, in Steuerfragen fair zu handeln.[3]