Datenschutz-Grundverordnung

Flagge der Europäischen Union
Basisdaten der
Verordnung (EU) 2016/679
Titel:Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung)
Kurztitel:
(nicht amtlich)
DS-GVO,
DSGVO
Kurztitel:Datenschutz-Grundverordnung
Rechtsnatur:Verordnung
Geltungsbereich:EWR (schließt die Europäische Union ein)
Rechtsmaterie:Datenschutzrecht
Veröffentlichung:Nicht-amtliche konsolidierte Fassung

Verordnung berichtigt durch:

Inkrafttreten:24. Mai 2016
Anzuwenden ab:25. Mai 2018
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten!

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO; frz. Règlement général sur la protection des données RGPD, engl. General Data Protection Regulation GDPR) ist eine Verordnung der Europäischen Union, mit der die Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen EU-weit vereinheitlicht werden. Dadurch soll einerseits der Schutz personenbezogener Daten innerhalb der Europäischen Union sichergestellt, und auch andererseits der freie Datenverkehr innerhalb des Europäischen Binnenmarktes gewährleistet werden.

Die Verordnung ersetzt die aus dem Jahr 1995 stammende Richtlinie 95/46/EG zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr.

Zusammen mit der sogenannten JI-Richtlinie für den Datenschutz in den Bereichen Polizei und Justiz[1] bildet die DSGVO seit dem 25. Mai 2018 den gemeinsamen Datenschutzrahmen in der Europäischen Union.[2]