Christian Emde

Wikipedia:LöschregelnDieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Relevanz, falls denn vorhanden, nicht dargestellt. Berihert ♦ (Disk.) 22:41, 9. Feb. 2019 (CET)

Christian Emde (geboren 1984 in Solingen) ist ein deutscher Islamist.[1] Er nennt sich Abu Qatada und ist nicht mit dem gleichnamigen palästinensischen Islamisten zu verwechseln.

Emde trat 2003 zum Islam über. Er besuchte die mittlerweile geschlossene Moschee der Organisation Millatu Ibrahim in Solingen. 2011 wurde er in Großbritannien wegen des Besitzes von Bombenbauanleitungen verhaftet und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Emde schloss sich der Terrororganisation Islamischer Staat an. Emde gewährte Dezember 2014 dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Jürgen Todenhöfer in Mossul ein Interview, dass von RTL 2015 ausgestrahlt wurde.[2][3][4][5] 2016 tauchten Dokumente auf, die Hinweise darauf gaben, dass Emde auch ein Rekrutierer bzw. Bürge für in Syrien und Irak einreisende Kämpfer gewesen war.[6][7]

Im Februar 2017 soll Emde versucht haben, seine Mutter um 20.000 Euro zugunsten des Islamischen Staates zu betrügen. Die deutsche Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Emde wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Ob er noch lebt, ist mit Stand von Februar 2019 unbekannt.[4]