Bundes-Immissionsschutzgesetz

Basisdaten
Titel:Gesetz zum Schutz vor
schädlichen Umwelteinwirkungen
durch Luftverunreinigungen, Geräusche,
Erschütterungen und ähnliche Vorgänge
Kurztitel:Bundes-Immissionsschutzgesetz
Abkürzung:BImSchG
Art:Bundesgesetz
Geltungsbereich:Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie:Besonderes Verwaltungsrecht, Umweltrecht
Fundstellennachweis:2129-8
Ursprüngliche Fassung vom:15. März 1974
(BGBl. I S. 721, ber. S. 1193)
Inkrafttreten am:22. März 1974
bzw. 1. April 1974
Neubekanntmachung vom:17. Mai 2013
(BGBl. I S. 1274)
Letzte Neufassung vom:26. September 2002
(BGBl. I S. 3830)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
4. Oktober 2002
Letzte Änderung durch:Art. 3 G vom 18. Juli 2017
(BGBl. I S. 2771, 2773)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
29. Juli 2017
(Art. 5 G vom 18. Juli 2017)
GESTA:N030
Weblink:Text des Gesetzes
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das deutsche Bundes-Immissionsschutzgesetz, in Langform: Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge, regelt ein wichtiges Teilgebiet des Umweltrechts, das Immissionsschutzrecht, und ist das bedeutendste praxisrelevante Regelwerk dieses Rechtsgebietes, solange es kein einheitliches Umweltgesetzbuch gibt. Es regelt den Schutz von Menschen, Tieren, Pflanzen, Böden, Wasser, Atmosphäre und Kulturgütern vor Immissionen und Emissionen.