Badge-Engineering

Die Artikel Badge-Engineering und Lizenzbau überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 85.181.155.2 12:22, 23. Sep. 2017 (CEST)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Bisher liegt der Fokus auf der Baugleichheit der Modelle. Es ist nicht erkennbar, wer bei den gezeigten/genannten Beispielen das Badge-Engineering betreibt und wer der eigentliche Entwickler/Hersteller ist; oder handelt es sich um Kooperationen, Joint Venture oder Schwestermodelle.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Der Citroën C1 und Peugeot 107 erscheinen sehr ähnlich und sind großteils auch baugleich.

Badge-Engineering ist ein Begriff, der hauptsächlich in der Automobil- und Elektroindustrie, sowie im Lebensmittelbereich Anwendung findet. Der aus dem Englischen stammende Begriff beschreibt das Gegenstück zum Original Equipment Manufacturer, dem eigentlichen Entwickler/Hersteller. Ein Produkt wird zuerst von einem solchen Erstausrüster entwickelt und hergestellt. Beim Badge-Engineering wird dann die Vermarktung des Produktes von einem oder mehreren anderen Unternehmen übernommen, deren „Ingenieurleistung“ sich darauf beschränkt, ihr Markenemblem (badge) anzubringen. Die Wortwahl ist also von (selbst-)ironischer Natur, da es sich um keine wirkliche Ingenieursleistung (Engineering) handelt.

Der Verweis auf das "Badge"-Emblem verweist auf die Begriffsgeschichte, bei der an einem Kraftfahrzeug nur die Verzierungen ausgetauscht werden, die mit dem Unternehmens-Erscheinungsbild verbunden werden. Dazu gehören Schriftzüge mit dem Herstellernamen und Modellserien, sowie Elemente wie die Kühlerfigur, Kühlergrill und eben das Markenlogo des Herstellers, das als Emblem gewöhnlich dazugestellt wird. Die einzelnen Marken können so mit geringem Kostenaufwand ihre Produktpalette ausweiten. Veränderungen und optische Retuschen am Produkt sind oft nur minimal. Über reine Verzierungen hinaus ersetzt man auch häufig Rücklichter und andere Kleinteile, die regelmäßig als Gleichteile aus einem anderen Produkt direkt übernommen werden können. In extremen Fällen steuert ein Hersteller einen eigenen Motor bei, der vom ursprünglichen Hersteller nicht angeboten wird. Dabei kommt es zu einem Übergang zu automobilen Plattformen, die sich über Modellserien hinweg die gleichen Motoren und anderen Komponenten teilen, und hier nun auf das Grundmodell eines anderen Herstellers ausgeweitet wird.

Dabei gibt es hauptsächlich zwei Arten:

  • Ein unbekanntes Unternehmen entwickelt ein Produkt und stellt es her, wonach ein bekanntes Unternehmen nur noch sein Logo/Badge darauf klebt.
  • Ein bekanntes Unternehmen entwickelt ein Produkt und stellt es her, wonach z. B. ein Discounter das Logo/Badge seiner unbekannteren Eigenmarke darauf klebt.
    Parallel dazu vermarktet der bekannte Hersteller das Produkt auch unter seinem eigenen Namen.