Ausführungsverordnung

Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Die Ausführungs- oder Durchführungsverordnung ist eine Rechtsverordnung, die die konkrete Anwendung eines Gesetzes oder einer anderen Rechtsverordnung regelt.[1] Die allgemeinen Regeln eines Gesetzes oder einer Verordnung werden i. d. R. abstrakt formuliert. Das Prinzip der § 51 § 33 KStG). Mit der Ausführungsverordnung soll sichergestellt werden, dass diese abstrakten Texte dennoch auf allen Ebenen zu einer gleichen Anwendung der Vorgaben führt, daher sind die Aus- und Durchführungsverordnungen deutlich umfangreicher, regeln wesentlich mehr im Detail, sind aber durch viele Verweise und Querverbindungen zu anderen Regelwerken für Außenstehende deutlich schwerer zu lesen. Verordnungen sind Rechtsnormen und entfalten, im Gegensatz zu Richtlinien, Allgemeingültigkeit und somit auch Bindungswirkung für Verwaltung, Rechtsprechung und Bürger.

Als Beispiele aus dem Steuerrecht sind zu nennen:

Ausführungsgesetze

Neben den Verordnungen gibt es auch Ausführungsgesetze. Diese Parlamentsgesetze dienen etwa der Ausführung von Bundesrecht durch die Länder oder der Umsetzung von europäischem Gemeinschaftsrecht im nationalen Recht.[8]