Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung

QS-Recht

Dieser Artikel wurde wegen formaler und/oder sachlicher Mängel in der Qualitätssicherung Recht der Redaktion Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!(+)

Basisdaten
Titel:Verordnung über die Voraussetzungen und das Verfahren zur Akkreditierung von fachkundigen Stellen und zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen der Arbeitsförderung nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch
Kurztitel:Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung
Früherer Titel:Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung
Abkürzung:AZAV
Art:Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich:Bundesrepublik Deutschland
Erlassen aufgrund von:§ 184 SGB III
Rechtsmaterie:Sozialrecht
Ursprüngliche Fassung vom:16. Juni 2004
(BGBl. I S. 1100)
Inkrafttreten am:1. Juli 2004
Letzte Neufassung vom:2. April 2012
(BGBl. I S. 504)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
6. April 2012
Letzte Änderung durch:Art. 1 VO vom 27. Januar 2017
(BGBl. I S. 133)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
3. Februar 2017
(Art. 2 VO vom 27. Januar 2017)
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Verordnung über die Voraussetzungen und das Verfahren zur Akkreditierung von fachkundigen Stellen und zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen der Arbeitsförderung nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung – AZAV) ist eine Rechtsverordnung des § 184 SGB III. Sie trat am 6. April 2012 in Kraft. Gleichzeitig trat die Anerkennungs- und Zulassungsverordnung - Weiterbildung (AZWV) vom 16. Juni 2004[1] außer Kraft (§ 8 Satz 2 AZAV).